General Purchasing Terms

General Purchasing Terms

1. General terms

Contracts of Lufthansa Technik (LTAA) concerning purchasing, in particular purchase contracts, contracts for work and labor, supply and service contracts (orders) shall only and exclusively be concluded on the basis of the terms and conditions given below. The same shall also apply to contracts awarded by LTAA in the name of and on behalf of third parties. Any conflicting terms and conditions of the contractor/seller (contractor) shall only apply if they have expressly been agreed in writing. Silence on behalf of LTAA shall not be construed as acceptance, even following the receipt of such terms and conditions.

 

2. Offer, Acceptance, Ordering, Prices

2.1. Offers made by LTAA shall be subject to confirmation and may be withdrawn by LTAA at any time prior to the receipt of the written order confirmation.


2.2. In case order confirmations deviate from the order, such acceptance shall be deemed to be a new offer which must be confirmed in writing by LTAA to become effective. Should this confirmation not be effected within a period of two weeks, the contract will not be deemed to be effected. Silence shall not be construed as agreement to a contract, the acceptance of deliveries and services or payments shall not be deemed as substituting the declaration of acceptance.


2.3. The prices specified in the orders of LTAA do not include any applicable statutory sales tax, but include all ancillary expenses (including but not limited to transportation costs, customs duties, packaging and insurance costs, costs for the return and disposal of the packaging).


2.4. LTAA shall only accept offers by way of written declaration to that effect.

 

3. Goods and Services, Acceptance and Notice of Defects

3.1. The place of performance shall be the registered place of business of LTAA in Alzey.

3.2. Premature deliveries may be refused, if their acceptance is not in the best interest of LTAA. Further legal claims shall in any case remain unaffected.

3.3. In the case of enduring business connections, LTAA (and/or LTAA´s customers) shall be entitled to perform quality audits on the premises of the contractor (and on any level of the supply chain) at any time, in particular in the event of the discovery of defects to goods or services delivered, if necessary together with representatives of the competent aviation authority. The contractor agrees to afford LTAA all necessary support and grant access to all pertinent documents, production facilities and other industrial and office premises. Any measures requested by LTAA subsequent to the audit to ensure quality shall be carried out by the contractor at its own expense. Should the contractor refuse to cooperate in the audit despite the fact that doing so would not conflict with its vital interests, or should he refuse to remedy any justified cause for complaint, the contractor shall be obliged to compensate LTAA any losses resulting therefrom. Furthermore, LTAA shall be entitled, having first set a deadline, to withdraw from the contract or – in the event of a continuing contractual obligation – to terminate the contract for cause and, both in the event of a withdrawal or a termination for cause, shall be entitled to demand compensation for damages in lieu of the agreed services, unless the refusal of the contractor is not based on negligence or willful misconduct.

3.4. In the case of enduring business connections, the contractor shall immediately inform LTAA of all and any changes affecting quality, in particular with regard to organization, location or the production/manufacturing process. Should the contractor fail to comply with these obligations, LTAA shall have recourse to all legal claims.

3.5. Delivery notes are to be attached to the exterior of the packaging and must specify the order number, the article description, component number, and the delivery quantity as well as any accompanying certificates/ documents and references to all partial deliveries. Deliveries that belong together must be labeled as such. Goods from outside of the European Union must be labeled as such. Non-compliance with any one of these obligations shall entitle LTAA to refuse delivery unless the contractor is not responsible for such non-compliance. Further legal claims shall remain unaffected.

3.6. LTAA shall be considered to have satisfied the statutory duty of inspection and notification as provided for by commercial law if evident defects are reported within two weeks following delivery and hidden defects are reported within two weeks following their discovery. Notice of defects received at a later date may suffice depending on the individual circumstances.

3.7. The issuing of delivery receipts or payment for services rendered or goods supplied by the contractor shall not imply a waiver of potential warranty or other claims that may arise.

3.8. The contractor shall not be permitted to subcontract to third parties the provision of goods and services as specified within the framework of the contractual relationship between the contractor and LTAA.

3.9. LTAA must be informed immediately in writing if materials are replaced in the course of executing the order. The replaced materials must be kept safe for a period of 30 days following the completion of the order. In case LTAA does not request the return of the materials within this period, the contractor shall dispose of the replaced material at his own expense and provide LTAA with appropriate proof of disposal. Any other utilization of whatever kind is expressly excluded.

3.10. In the case of orders for work and labor and contracts for work and materials, official acceptance shall be necessary. Work performed shall be accepted exclusively by means of a written declaration by LTAA. Such declaration by LTAA shall only be legally effective if signed by two members of LTAA staff authorized to represent the company. Acceptance of the work performed without reservation shall not result in a loss of warranty or other rights of LTAA. LTAA shall be entitled to assert a contractual penalty despite acceptance until final payment has been effected.

 

4. Transportation, Default, Transfer of Risk, Retention of Title

4.1. All delivery costs, in particular packaging, forwarding and transport insurance costs as well as the costs of returning the packaging – in so far as LTAA requests that the packaging be taken back – shall be borne by the contractor. Should the contractor fail to take back the packaging within the specified period, LTAA may dispose of the packaging itself or employ third parties for this purpose. All costs incurred thereby shall be borne by contractor.

4.2. The contractor shall notify LTAA immediately in writing of any delays in delivery that may arise as soon as these become apparent, quoting order number and order date as well as the anticipated delivery date. The receipt of such notification does not presuppose an extension of the agreed delivery time unless LTAA expressly agrees to such an extension in writing. Should such notice not be forthcoming or should it be incomplete, the contractor shall be held liable for any losses that may subsequently arise, except if contractor can prove that such losses are not due to its negligence or willful misconduct. Further contractual or legal claims shall remain unaffected.

4.3. Losses arising through delays in delivery shall entitle LTAA to assert legal claims, if all legal requirements for such claims are met. Moreover, in the event of default, LTAA shall be entitled to demand a contractual penalty amounting to 0.15 % of the contract value per working day, however, not exceeding 15 % of the total order value. The contractual penalty is to be offset against claims for damages due to a delay in the performance of the service. The right to withdraw from the order and to claim damages shall remain unaffected, even following the assertion and/or payment of the contractual penalty.

4.4. The contractor shall bear the risk of loss, accidental sinking or accidental damage until the final completion of the delivery of the goods (in case real estates are concerned: the handing over) or the acceptance by LTAA of the work performed at the place of performance.

4.5. When transporting goods, the contractor undertakes to observe all relevant regulations (especially for materials relevant to flight safety). In particular, the contractor shall observe the regulations of the ADR, GGVSE, ATA 300, IATA-DGR, ICAO-TI, IMDG code and RID governing the shipment of such goods.

 

5. Guarantees, Warranties and Compensation for Damages

5.1. The contractor warrants:

  • that only those materials specified in the order or otherwise agreed are utilized and that all specifications regarding dimensions and quantity outlined by LTAA in the order are observed. Deviations from the above shall only be permissible given the prior written agreement of LTAA;
  • that all requested certificates, documents specified in the contract or other documents which are necessary for the use of the goods or services for the purpose as provided for in the agreement are supplied. The contractor shall be responsible for the fact that any material certificates to be supplied comply with the applicable statutory aviation regulations and meet the requirements defined by LTAA;
  • that the delivered goods, services or work performed comply with the legal regulations of the Federal Republic of Germany as well as national and international flight safety regulations, acknowledged rules of technology, any other acknowledged safety regulations as well as any other relevant accident prevention, environmental or work safety regulations;
  • that the delivered goods, services or work performed do not infringe upon any industrial proprietary rights and are not encumbered with third party rights. The contractor undertakes to indemnify LTAA against any third party claims asserted against LTAA for infringement of industrial proprietary rights or any other rights resulting from the goods or services supplied by the contractor. This indemnity undertaking shall extend to all and any costs incurred by LTAA for their legal defense including any payments to be made for damages. In the event of any third party claims being lodged, LTAA shall be entitled to demand from the contractor appropriate security up to, but not exceeding the anticipated loss. Further legal claims shall remain unaffected;

In case of a culpable breach of the aforementioned obligations, LTAA shall be entitled to a contractual penalty amounting to 5% of the total order value. LTAA's other rights remain unaffected. The contractual penalty shall be deducted from any payment to be made for damages by the contractor to LTAA.
 
5.2. The period of limitation for all warranty claims shall be as follows:

  • for all claims resulting from defective goods or services, the period of limitation shall be three years calculated from the delivery (sales contracts) or acceptance (work and labor and supply contracts) at the place of performance;
  • for all claims resulting from defects of buildings and from defective goods that are used for a building in accordance with its customary use and that result in the deficiency of the building, the period of limitation, in contrast to the above, shall be six years calculated from the acceptance or delivery.

If the law stipulates longer periods of limitation and/or a later start of the period, the law shall prevail, in particular, as far as claims for compensation of damages are concerned that result from the injury to life, limb, health or freedom.
 

5.3. Provided that the legal requirements have been met, LTAA shall be entitled to demand subsequent performance, to remedy the defects itself, to lower the purchase price or the payment, to claim compensation for damages either in lieu of or in addition to performance, or the compensation of disbursements incurred in vain, or to withdraw from the contract. Further legal claims shall remain unaffected.


5.4. Furthermore the contractor shall be liable to LTAA as provided for by law (e.g. damages, products liability, liability for consequential damages attributable to defects) and shall indemnify LTAA according to those legal provisions from all third party claims. As regards its claim for compensation of damages, LTAA shall not be restricted to the anticipated loss incurred as a result of non-performance. The obligation to pay compensation for damages as well as the right to indemnity shall also include in particular all out-of-pocket expenses, fees and disbursements.


5.5. Within the scope of its activities for LTAA, the contractor agrees to procure and maintain appropriate legal liability insurance including aviation risk, if applicable. LTAA is to be furnished with appropriate evidence of the same upon request – even following the fulfillment of the contract. Should the contractor fail to procure and maintain such insurance, LTAA shall be entitled to call upon the contractor to conclude an appropriate policy and furnish suitable proof thereof by an appointed date. In case the contractor does not comply with this request within the specified time limit, LTAA shall be entitled to withdraw from the contract and demand compensation of damages in lieu of or in addition to performance. Regardless of this fact, LTAA shall be entitled to demand a contractual penalty amounting to 15 % of the total order value in the event that the contractor fails to furnish appropriate proof within the time limit stipulated by LTAA.


5.6. In the case of contracts for work and labor, and contracts for work and materials, LTAA shall be entitled to retain a security deposit amounting to 5 % of the gross order value for the duration of the period of limitation for warranty claims, unless the contractor furnishes security in the form of an irrevocable, directly enforceable guarantee from a major German bank or savings bank covering the duration of the period of limitation.
 

6. Invoices, Payments, Offsetting, Retention

6.1. All invoices are to be prepared quoting order number, order item, date and quantity and listing the individual component and item price and issued to the address quoted in the order of this purpose. Invoices must comply with any applicable tax law provisions, in particular those of the turnover tax law. Invoices for part deliveries must be recognizable as such. Any invoices deviating from sentence 1 or 2 shall not be construed as a payment obligation.

6.2. Payments by LTAA shall be effected within 30 days following the complete fulfillment of the contract by the contractor and the receipt of the invoice by LTAA (due date). If the Contractor completes an order before a certain agreed delivery date, this shall not entitle him to claim any payments to be effected earlier than 30 days after the end of the agreed delivery date. Likewise, invoices for partial delivery shall only be paid following the final completion of the order. LTAA shall be entitled to retain a 3 percent discount for all payments made within two weeks following the complete fulfillment of the contract and receipt of the invoice.

6.3. LTAA shall be entitled to offset payments. This set-off right may also be claimed for Services or material ordered previously and may also be applied on account of claims from business relationship with Deutsche Lufthansa AG and/or any of its affiliates. The contractors shall be entitled neither to offset nor to retain payments unless such counterclaims are not disputed or have been upheld pursuant to a final and absolute court decision.
 

7. Confidentiality, Transfer of Intellectual Property Rights

7.1 The Parties will treat as strictly confidential for the term of this Agreement and thereafter any information pertaining to this Agreement, including the document itself as well as individual provisions contained therein. In particular each Party will treat as strictly confidential the contents of the negotiations leading up to this Agreement - comprising any and all such information in oral or visual form - including but not limited to prices for materials and Services.

7.2 Neither Party will disclose any such confidential information to any third Party except where necessary in order to fulfill the obligations under this Agreement. Either Party may disclose such confidential information to its certified accountants and legal advisers (including to the extent necessary, their office staff).

7.3 The disclosure of any documents, data and other information in connection with this Agreement will not be construed as a grant or transfer of any rights, in particular but not limited to intellectual and industrial property rights.
 

8. Place of Jurisdiction, Applicable Law, Assignment, Severability Clause

8.1. Any disputes indirectly or directly arising from these purchasing conditions, including those relating to their validity or the conclusion, suspension or termination of the respective contractual relationship shall be settled before the competent court of law in Frankfurt am Main, in so far as the contractor is a merchant. LTAA shall also be entitled to bring action against the contractor before any other legally admissible competent court of common jurisdiction, in particular at the place where the contractor has his place of business.

8.2. The law of the Federal Republic of Germany excluding German Laws Conflict of Law Rules shall apply to all legal relationships between LTAA and the contractor. The application of the UN Law on Sales (CISG) shall be excluded herewith. In the event of a conflict between the English legal meaning and the German legal meaning of this Agreement or any part thereof the German legal meaning shall prevail.

8.3 LTAA may assign its positions under this Agreement with any of its rights and obligations in total or in part to a company directly or indirectly controlled by Deutsche Lufthansa AG. The Contractor will be informed about such assignment duly in advance.

8.4 The Contractor may not assign this Agreement in whole or in part without the prior written consent of LTAA. Any transfer or assignment of this Agreement in contradiction to the provisions hereof shall be null and void.

8.5 If any clause of the contract or of these Standard Purchasing Conditions is or becomes fully or partially invalid, this does not affect the validity of the remaining clauses nor the validity of the contract.
 

Current as of September 2016  

Allgemeine Einkaufsbedingungen

1. Allgemeines

Verträge der Lufthansa Technik AERO Alzey GmbH (LTAA), die Einkäufe zum Inhalt haben, insbes. Kaufverträge, Werkverträge, Werklieferungsverträge, Dienstleistungsverträge (Aufträge), werden nur und ausschließlich nach Maßgabe der nachstehenden Bedingungen abgeschlossen. Dies gilt auch für Aufträge, die LTAA namens und im Auftrag von Dritten erteilt. Abweichende Geschäftsbedingungen des ANs/Verkäufers (AN) gelten nur, wenn sie ausdrücklich schriftlich anerkannt worden sind. Stillschweigen der LTAA gilt nicht als Anerkennung, auch nicht nach Zugang derartiger Bedingungen. 

 

2. Angebot, Annahme, Bestellung, Preis

2.1. Angebote von LTAA sind freibleibend und können von der LTAA bis zum Zugang der schriftlichen Auftragsbestätigung jederzeit widerrufen werden.

2.2. Von Angeboten abweichende Auftragsbestätigungen werden als neue Angebote behandelt und bedürfen zum Vertragsschluss der schriftlichen Bestätigung durch LTAA. Erfolgt diese Bestätigung nicht binnen zwei Wochen, ist der Vertrag nicht zustande gekommen. Ein Schweigen gilt nicht als Zustimmung, die Annahme von Lieferungen und Leistungen oder Zahlungen ersetzt nicht die Annahmeerklärung.

2.3. Die in den Aufträgen der LTAA genannten Preise verstehen sich ohne die gegebenenfalls anfallende gesetzliche Umsatzsteuer, jedoch einschließlich aller Nebenkosten (insbesondere Transport-, Zoll-, Verpackungs-, Versicherungskosten, Kosten der Rücknahme und Entsorgung der Verpackung).

2.4. Die Annahme von Angeboten erfolgt seitens der LTAA ausschließlich durch schriftliche Erklärung.
 

3. Lieferung u. Leistung, Abnahme, Mängelanzeige

3.1. Erfüllungsort ist der Sitz der LTAA in Alzey.

3.2. Vorzeitige Lieferungen können zurückgewiesen werden, wenn diese nicht im Interesse der LTAA liegen. Weitergehende gesetzliche Ansprüche bleiben in jedem Falle unberührt.

3.3. Bei andauernden Geschäftsbeziehungen hat LTAA (und/oder LTAA´s Kunden) das Recht bei dem AN (und auf jeder Ebene der Lieferantenkette) – ggfls. auch mit Vertretern der zuständigen Luftfahrtbehörde - jederzeit, insbesondere aber bei festgestellten Mängeln an Lieferungen, Qualitätsaudits durchzuführen. Der AN verpflichtet sich, der LTAA die insoweit erforderliche Unterstützung sowie Zugang zu relevanten Unterlagen, Produktions- und sonstigen Betriebsstätten sowie Geschäftsräumen zu gewähren. Nach dem Audit von der LTAA geforderte qualitätssichernde Maßnahmen sind vom AN auf dessen Kosten durchzuführen. Verweigert der AN die Durchführung des Auditings, ohne dass dies seinen berechtigten Interessen widersprechen würde, oder verweigert er die Beseitigung von Beanstandungen, ist der AN der LTAA zum Ersatz des daraus resultierenden Schadens verpflichtet. Darüber hinaus ist LTAA unter Fristsetzung berechtigt, vom Vertrag zurück zu treten oder - bei Dauerschuldverhältnissen – den Vertrag aus wichtigem Grund zu kündigen und sowohl im Fall des Rücktritts als auch der Kündigung aus wichtigem Grund Schadensersatz statt Leistung zu verlangen, es sei denn, die Weigerung des AN beruht nicht auf Fahrlässigkeit und Vorsatz.

3.4. Über qualitätsbeeinflussende Veränderungen, insbesondere in der Organisation, des Standortes oder bei der Fertigung/ Herstellung hat der AN die LTAA bei andauernden Geschäftsbeziehungen unverzüglich zu informieren. Verletzt der AN diese Pflicht, stehen LTAA die gesetzlichen Ansprüche zu.

3.5. Lieferscheine sind von außen an der Verpackung zu befestigen und müssen die Bestellnummer, die Artikelbezeichnung und Teilenummer, die Liefermengen als auch mitgelieferte Bescheinigungen/ Dokumente benennen sowie Hinweise auf etwaige Teillieferungen enthalten. Zusammengehörige Lieferungen sind als solche zu kennzeichnen. Ware, die nicht aus dem Gebiet der europäischen Gemeinschaft stammt, ist als solche zu kennzeichnen. Bei Zuwiderhandlungen gegen eine der vorstehenden Verpflichtungen ist LTAA berechtigt die Annahme zu verweigern, es sei denn, dies ist vom AN nicht zu vertreten. Weitergehende gesetzliche Ansprüche bleiben unberührt.

3.6. LTAA genügt ihrer handelsrechtlichen Untersuchungs- und Rügepflichten, wenn sie offene Mängel binnen zwei Wochen ab Übergabe, verdeckte Mängel binnen zwei Wochen ab Kenntnis anzeigt. Die Anzeige von Mängeln zu einem späteren Zeitpunkt kann nach den Umständen des Einzelfalles ausreichen.

3.7. Die Ausstellung von Empfangsquittungen oder die Zahlung auf Leistungen des AN beinhaltet nicht den Verzicht auf mögliche Gewährleistungs- und sonstige Ansprüche.

3.8. Der AN ist nicht befugt, die Lieferungen und Leistungen im Rahmen des Auftragsverhältnisses mit der LTAA durch Dritte zu erbringen oder erbringen zu lassen.

3.9. Werden bei Auftragsausführung Materialien ersetzt, ist dies LTAA unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Die ersetzten Materialien sind 30 Tage nach Erledigung des Auftrags aufzubewahren. Verlangt LTAA innerhalb dieses Zeitraumes die Herausgabe nicht, hat der AN die Altteile auf eigene Kosten zu vernichten und die Vernichtung gegenüber LTAA nachzuweisen. Eine anderweitige Verwertung gleich welche Art ist in jedem Falls ausgeschlossen.

3.10. Bei Werk- und Werklieferungsverträgen ist eine Abnahme erforderlich. Die Abnahme des Werkes erfolgt ausschließlich durch schriftliche Erklärung seitens der LTAA. Eine solche Erklärung der LTAA ist nur dann rechtswirksam, wenn sie von zwei vertretungsbefugten Mitarbeitern der LTAA unterzeichnet ist. Die vorbehaltlose Abnahme des Werkes führt nicht zum Verlust von Gewährleistungs- oder sonstigen Rechten von LTAA. LTAA ist berechtigt, eine etwa verfallene Vertragsstrafe trotz Abnahme bis zur Schlußzahlung geltend zu machen.

 

4. Transport, Verzug; Gefahrübergang, Eigentumsvorbehalt

4.1. Die Kosten der Lieferung, insbesondere Verpackungs-, Versand- und Transportversicherungs-kosten als auch Kosten der Rücknahme der Verpackung – sofern die LTAA die Rücknahme verlangt - trägt der AN. Erfolgt die Rücknahme durch den AN unter Fristsetzung nicht, kann die LTAA die Entsorgung selbst oder durch Dritte vornehmen. Dadurch entstehende Kosten trägt der AN.

4.2. Auftretende Lieferverzögerungen hat der AN der LTAA, sobald diese für ihn ersichtlich sind, unverzüglich und schriftlich unter Angabe der Auftragsnummer, des Auftragsdatums sowie des voraussichtlichen Liefertermins anzuzeigen. Die Entgegennahme dieser Anzeige bedingt nicht eine Verlängerung der vereinbarten Leistungszeit es sei denn, LTAA stimmt einer solchen Verlängerung ausdrücklich schriftlich zu. Unterbleibt diese Anzeige oder erfolgt sie nur unvollständig, haftet der AN für dadurch nachträglich entstehende Schäden, es sei denn, dass er nicht schuldhaft gehandelt hat. Weitergehende vertragliche und gesetzliche Ansprüche bleiben unberührt.

4.3. Schäden, die durch Lieferverzögerungen des AN entstehen, berechtigen LTAA bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen zur Geltendmachung von Ersatzansprüchen. LTAA ist im Falle des Verzugs außerdem berechtigt, von dem AN eine Vertragsstrafe in Höhe von 0,15 % der Auftragssumme pro Arbeitstag zu verlangen, jedoch nicht mehr als 15 % der Auftragssumme insgesamt. Die Vertragsstrafe ist auf Schadensersatzansprüche wegen Verzögerung der Leistung anzurechnen. Das Recht zum Rücktritt sowie zum Schadensersatz bleibt auch nach Geltendmachung und/oder Zahlung der Vertragsstrafe erhalten.

4.4. Bis zur vollständigen Ablieferung der Lieferungen und Leistungen (bei Grundstücken: Übergabe) bzw. bis zur Abnahme des Werks durch die LTAA am Erfüllungsort trägt der AN die Gefahr des Verlustes, zufälligen Unterganges oder zufälliger Beschädigung.

4.5. Der AN garantiert, beim Transport von Lieferungen alle gesetzliche Bestimmungen, vor allem  für flugsicherheitsrelevantes Material, zu beachten. Insbesondere hat der AN den Bestimmungen der ADR, GGVSE, ATA 300, IATA-DGR, ICAO-TI, IMDG-Code und RID für die Verschiffung solcher Güter Rechnung zu tragen.

 

5. Garantien, Gewährleistung und Schadensersatz

5.1. Der AN verpflichtet sich bzw. trägt dafür Sorge, dass

  • ausschließlich die im Auftrag benannten oder sonstwie vereinbarten Materialien verwendet und von LTAA gemäß Auftrag vorgegebene Maß- und Mengenangaben beachtet werden. Abweichungen sind nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von LTAA zulässig;
  • im Auftrag aufgegebene Bescheinigungen, Dokumente sowie sonstige Dokumente, die für den Einsatz der Lieferung zum vertragsgemäßen Zweck erforderlich sind oder deren Erforderlichkeit sich aus dem vertragsgemäßen Verwendungszweck der Lieferung ergibt, mitgeliefert werden. Er steht dafür ein, dass mitzuliefernde Material-Zertifikate den anzuwendenden luftfahrtrechtlichen Vorschriften und den von der LTAA vorgegebenen Anforderungen entsprechen;
  • die gelieferten oder hergestellten Waren, Leistungen oder Werke den gesetzlichen Bestimmungen der Bundesrepublik Deutschland und nationalen, internationalen Flugsicherheitsbestimmungen, den anerkannten Regeln der Technik, anerkannten sonstigen Sicherheitsvorschriften als auch sonstigen einschlägigen Unfallverhütungs-, Umwelt- oder Arbeitsschutzvorschriften entsprechen;
  • die gelieferte Ware bzw. die erbrachten Leistungen nicht gegen gewerbliche Schutzrechte verstoßen und auch nicht mit Rechten Dritter belastet sind. Der AN ist verpflichtet, die LTAA von Ansprüchen Dritter freizuhalten, die diese wegen Verletzung von gewerblichen Schutzrechten gegenüber der LTAA aufgrund der Lieferung oder Leistung des AN geltend machen. Diese Freihalteverpflichtung erstreckt sich insbesondere auf alle der LTAA entstehenden Kosten der notwendigen Rechtsverteidigung sowie von dieser zu leistende Schadensersatzzahlungen. Die LTAA ist berechtigt, vom AN im Falle der Inanspruchnahme durch Dritte angemessene Sicherheit bis zur Höhe des zu erwartenden Schadens zu verlangen. Weitergehende gesetzliche Ansprüche bleiben unberührt.


Bei einem schuldhaften Verstoß gegen die vorgenannten Pflichten, ist die LTAA berechtigt, von dem AN eine Vertragsstrafe in Höhe von 5 % des Auftragsvolumens zu verlangen. Die sonstigen Rechte der LTAA bleiben unberührt. Die Vertragsstrafe ist auf einen vom AN zu leistenden Schadensersatz anzurechnen.

5.2     Mängelansprüche der LTAA gegenüber dem AN verjähren wie folgt:

  • Mängelansprüche aus Aufträgen verjähren drei Jahre ab Ablieferung bzw. Übergabe (Kaufverträge) oder Abnahme (Werk- und Werklieferungsverträge) am Erfüllungsort.
  • Die Ansprüche der LTAA auf Beseitigung von Mängeln an Bauwerken und Sachen, die entsprechend ihrer üblichen Verwendungsweise für ein Bauwerk verwendet worden sind und dessen Mangelhaftigkeit verursacht haben, verjähren hiervon abweichend sechs Jahre ab Abnahme bzw. Übergabe.


Soweit das Gesetz längere Fristen und / oder einen zeitlich nachgelagerten Beginn des Verjährungslaufs vorsieht, gilt das Gesetz, insbesondere soweit es um Schadensersatzansprüche geht, die auf der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder der Freiheit beruhen.

5.3. Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen ist LTAA berechtigt, Nacherfüllung zu verlangen, den Mangel selbst zu beseitigen, den Kaufpreis bzw. die Vergütung zu mindern, Schadensersatz statt oder neben der Leistung oder den Ersatz vergeblicher Aufwendungen zu verlangen oder vom Vertrag zurückzutreten. Weitergehende gesetzliche Ansprüche bleiben unberührt.

5.4. Im Übrigen haftet der AN der LTAA im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen (z.B. Schadensersatz, Produkthaftung, Haftung für Mangelfolgeschäden) und stellt LTAA in diesem Rahmen von allen Ansprüchen Dritter frei. LTAA ist mit ihrem Schadensersatzanspruch nicht auf das Erfüllungsinteresse beschränkt. Die Schadensersatzverpflichtung und der Freistellungsanspruch erfassen insbesondere auch alle Kosten, Gebühren und Auslagen.

5.5. Der AN ist verpflichtet, im Umfange seiner Tätigkeit für LTAA eine angemessene Betriebshaftpflichtversicherung abzuschließen und diese aufrechtzuerhalten. Soweit aufgrund der zu erbringenden Leistungen das Luftfahrtrisiko verwirklicht werden könnte, hat sich die Versicherung auch auf dieses Risiko zu erstrecken. Die Versicherung ist der LTAA auf Verlangen – auch nach Erfüllung des Vertrages – nachzuweisen. Ist eine solche Versicherung nicht abgeschlossen, ist LTAA berechtigt, den AN zum Abschluss und Nachweis einer solchen Versicherung unter Fristsetzung aufzufordern. Geschieht dies binnen der gesetzten Frist nicht, ist LTAA berechtigt, vom Vertrag zurück zu treten, Schadensersatz statt Leistung oder Schadensersatz neben der Leistung zu verlangen. Unbeschadet dessen ist die LTAA berechtigt, von dem AN eine Vertragsstrafe von 15 % des Auftragsvolumens zu verlangen, wenn der AN den Nachweis nicht innerhalb einer angemessenen durch LTAA gesetzten Frist erbringt.

5.6. Bei Werk- und Werklieferungsverträgen ist die LTAA berechtigt, für die Dauer der Gewährleistungsfrist einen Sicherheitseinbehalt von 5 % der Brutto-Auftragssumme vorzunehmen, es sei denn, der AN leistet Sicherheit durch Beibringung einer über diesen Zeitraum laufenden selbstschuldnerischen und im übrigen unwiderruflichen Bürgschaft einer deutschen Großbank oder Sparkasse.
 

6. Rechnungen, Zahlungen, Aufrechnung, Zurückbehaltung

6.1. Rechnungen sind unter Angabe von Bestellnummer, -position, -datum und Mengenangabe mit Einzel- und Positionspreis per im Auftrag genannter Rechnungsadresse zu erstellen. Sie haben steuerrechtlichen, insbes. umsatzsteuerrechtlichen Vorschriften zu genügen. Rechnungen für Teillieferungen sind als solche kenntlich zu machen. Von Satz 1 oder 2 abweichende Rechnungen begründen keine Zahlungsverpflichtung.

6.2. Zahlungen der LTAA erfolgen 30 Tage nach vollständiger Erfüllung des Vertrages durch den AN und Eingang der Rechnung bei der LTAA (Fälligkeit). Erfüllt der AN vor einer bestimmten Leistungszeit, führt dies nicht zur Fälligkeit einer Forderung vor Ablauf von 30 Tagen nach dieser bestimmten Leistungszeit. Auch Teilrechnungen werden erst nach vollständiger Erfüllung des Auftrages beglichen. LTAA ist berechtigt, bei Zahlungen binnen zwei Wochen nach vollständiger Erfüllung des Vertrages und Rechnungseingang drei Prozent Skonto zu ziehen.

6.3. LTAA ist zur Aufrechnung berechtigt. Dieses Recht gilt auch für frühere Material- oder Werksforderungen. Außerdem kann die Aufrechnung auch gegen Forderungen der Deutschen Lufthansa AG und jede ihrer Tochtergesellschaften erklärt werden. Dem AN stehen weder Aufrechungs- noch Zurückbehaltungsrechte zu, so lange diese nicht rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind.

 

7. Vertraulichkeit

7.1 Die Parteien behandeln das Vertragsdokument, die einzelnen Bedingungen des Vertrages und die den Vertrag betreffenden Informationen als streng vertraulich. Im Besonderen behandeln die Parteien auch die Inhalte der Vertragsverhandlungen – d. h. alle Informationen in schriftlicher und mündlicher Form – als streng vertraulich, einschließlich Preise für Material und Arbeit.

7.2 Keine Partei gibt vertrauliche Informationen an Dritte weiter, außer dies ist zur Erfüllung der vertraglichen Verpflichtung notwendig. Jede Partei kann die vertraulichen Informationen ihren Wirtschaftsprüfern und Justiziaren (außerdem bis zum notwendigen, ihren Arbeitnehmern) offenlegen.

7.3 Die Bekanntmachung von Dokumenten, Daten und anderen Informationen in Verbindung mit diesem Vertrag wird nicht als Genehmigung oder Übertragung von Rechten, insbesondere geistigen und gewerblichen Schutzrechten, verstanden.
 

8. Gerichtsstand, anwendbares Recht, Abtretung, salvatorische Klausel

8.1. Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten, die sich aus oder in Verbindung mit diesen Einkaufsbedingungen ergeben, auch soweit sie deren Gültigkeit, Abschluss, Aufhebung oder Beendigung betreffen, ist Frankfurt am Main, soweit der AN Kaufmann ist. LTAA kann den AN auch an jedem anderen gesetzlich zulässigen, insbesondere an seinem allgemeinen Gerichtsstand verklagen.

8.2. Für alle Rechtsbeziehungen zwischen LTAA und dem AN findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Vorschriften des internationalen Privatrechts Anwendung. Die Anwendung des UN-Kaufrechts (CISG) ist ausgeschlossen. 

8.3 LTAA hat das Recht ihre Forderungen aus diesem Vertrag vollständig oder teilweise an eine Gesellschaft, die direkt oder indirekt von der Deutschen Lufthansa AG kontrolliert wird, abzutreten. Der AN wird rechtzeitig über eine solche Abtretung informiert.

8.4 Der AN hat ohne vorherige, schriftliche Zustimmung durch LTAA kein Recht zu Abtretung. Jede gegen diese Bestimmung verstoßende Übertragung oder Abtretung ist nichtig.

8.5. Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages oder dieser Bedingungen oder Teile davon unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen sowie die des Vertrages nicht.
 

Stand: September 2016